Projekte

AHLEN. Fast fertig ist der Garten hinter den Räumen des Kinderschutzbundes (KSB) im Kreis Warendorf in Ahlen. „Für uns nicht nur bei Beratungen unter Coronabedingungen ein wichtiger Ort“, blickt SKB-Geschäftsführer Ralf Gaudek auf den zum Spielgelände umgewandelten ehemaligen Garten. Denn der Förderverein Diakonie Ahlen e.V. hat 1500 Euro für Material zur Verfügung gestellt. Damit konnten die Männer von „Manpower“ den verwilderten Garten in ein Spielparadies verwandeln – und das durchaus professionell.

„Manpower“ ist ein Projekt der Strafgefangenen aus der Justizvollzugsanstalt Bielefeld, Außenstelle Westkirchen. Hier haben sich vor einigen Jahren Gefangene zu einem ehrenamtlichen Projekt zusammengetan. Am Wochenende verlassen die Männer die Anstalt, um vernachlässigte Spielplätze ehrenamtlich wieder auf Vordermann zu bringen. Ahlen war für den Projektleiter besonders: „Tatsächlich standen wir hier vor nie dagewesenen Herausforderungen.“ Es mussten bis zu 26 Meter hohe Bäume erklettert und dorniges Gestrüpp beseitigt werden.

©Text: P. Schniederjürgen | WN.de - Ahlener Zeitung.

Ahlen. Wirklich in die Jahre gekommen war die Telefonanlage des stationären Hospizes in Ahlen. „Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie ist eine gut funktionierende Anlage für unsere Gäste wichtiger denn je“, sagt Elke Sohst, Vorsitzende des Hospizes.Telefonanlage Hospiz

Der Förderverein Diakonie Ahlen unterstützte das Hospiz bei der Anschaffung eines zeitgemäßen Ersatzes für die so wichtige Installation. „Diese 2000 Euro sind eine große Hilfe für uns“ bedankte sich die Vorsitzende am Montag im Hospiz am Nonnengarten bei den Vertretern des Fördervereins. Heinz Aden, Sabine Buchholz und Brigitte Malek hatten die Spende übergeben. „Das ist ein Grund zu wirklich großer Freude, denn nun sind wieder alle unsere Gäste auf ihren Zimmern erreichbar“, berichtet Hospiz-Vorstandsmitglied Margret Weischer.(...)

©Text: P. Schniederjürgen | WN.de - Ahlener Zeitung.
©Bild: Johannes Horstmann | Hospizgruppe Ahlen - Hospizbewegung WAF.
 

Ahlen - Neue Förderprojekte, Neuwahlen und Satzungsänderungen füllten die Tagesordnung des Fördervereins Diakonie am Montagabend im Pauluszentrum. Nach der Andacht mit dem Vorsitzenden Heinz Aden ging es gleich in das volle Programm. Die Wahlen wurden schnell erledigt. Wahlleiter Dr. Gotthard Friedrich stellte den kompletten Vorstand en bloc zur Wiederwahl. Das nahmen die Mitglieder einstimmig an. Lediglich die langjährige Schriftführerin Petra Fischer trat nicht erneut an. 

 fvd622020
    Dankwürdigung an Petra Fischer für ihre langjährige Arbeit.

„Dafür würde sich die leider heute abwesende Susanne Neitzke zur Verfügung stellen und die Wahl auch annehmen“, verkündete Heinz Aden. Dieser Umbesetzung stimmten die Mitglieder zu. So bleibt Heinz Aden Vorsitzender, vertreten durch Brigitte Malek. Die Kasse verbleibt in den bewährten Händen von Marion Schröder und Maurice Schröder kümmert sich um den Internetauftritt des Fördervereins

Schließlich stellte der Vorstand den Mitgliedern die Projekte vor, die sich um eine Förderung durch den Verein beworben hatten. „Da ist unser langjähriger Klassiker, der Urlaub ohne Koffer, das Sommerausflugsprogramm für Senioren“, kündigte Heinz Aden an. Das bedurfte keiner Diskussion, es wurde einstimmig angenommen.

Die neue Telefonanlage im Hospiz wird vom Verein gefördert, den Mitgliedern war es doch wichtig, den Menschen im Hospiz die Kommunikation nach draußen zu erhalten. Die Förderung für Sportgeräte im Kinderheim des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe in Dolberg wurde ebenso angenommen wie der Zuschuss für die Spielecke beim Kinderschutzbund. Auch fördert der Verein Material für den Bewegungsraum in der Kita St. Lambertus in Walstedde.

fvd53
 

Brigitte Malek stellte dann ein ungewöhnlicheres Projekt vor. „Der Dolberger Nähtreff näht Bekleidung für Frühchen und Sternenkinder“, erklärte die stellvertretende Vereinsvorsitzende. Das geschehe ausschließlich ehrenamtlich und mit gespendeten Materialien. Auch hier stimmten die Mitglieder schnell und gerne der Förderung zu.

Maurice Schröder stellte die neugestaltete Homepage des Vereins vor und erklärte die nun leichter zu nutzenden Funktionen. Abschließend standen noch die Satzungsänderungen an. Hier ging es um nötige Anpassungen an Regeln des Finanzamts. „Dem müssen wir zustimmen, um unsere Gemeinnützigkeit zu erhalten“, machte der Vorsitzende klar. Folglich stimmten die Mitglieder ebenfalls zu.

 

©Bilder und Text: P. Schniederjürgen | WN.de - Ahlener Zeitung.


Der FVDiakonie Ahlen e.V. bedankt sich herzlich für diese großzügige Spende und die Unterstützung der Bußmanns-Apotheken.


 

Bußmanns-Apotheken spenden dem Förderverein Diakonie Ahlen e.V. | Die Glocke

 
 spende Adventskalender

Unser Bild zeigt v.l. Zweite Vorsitzende Brigitte Malek, Matthias Bußmann, Kassiererin Marion Schröder und Heinz Aden. Bild: Knöpker

Ahlen (ak). Die Adventskalender-Aktion von Bußmanns-Apotheken für wohltätige Zwecke hat eine lange Tradition.

Dieses Mal konnte der Erlös aus den Spenden noch getoppt werden, da sich neben Matthias Bußmann mit seinen vier Apotheken-Standorten auch Bruder Dirk mit seiner Apotheke am Kerkmannplatz beteiligt hatte.

Über eine Spende in Höhe von 4000 Euro aus der Kalender-Abgabe „ Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt“ darf sich jetzt die Diakonie freuen. Vorsitzender Heinz Aden stellte den Verein kurz vor und versprach, im Rahmen der nächsten Jahreshauptversammlung am 9.März über die Verwendung der großzügigen Spende zu beraten.

© Bild und Text: A. Knöpker | Die Glocke - Ahlen

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Die Verwendung solcher können Sie jederzeit durch Ihre Browser Einstellungen beschränken.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.