Jahreshauptversammlung des Fördervereins Diakonie

Heinz Aden will sich im Frühjahr zurückziehen

Von: Peter Schniederjürgen - WN.de - Ahlener Zeitung

pes AHLEN Einiges legte der Vorstand des Fördervereins Diakonie im Pauluszentrum seinen Mitgliedern zur nachträglichen Genehmigung vor, weil die eigentlich im Frühjahr geplante Jahreshauptversammlung pandemiebedingt erst im Herbst stattfand. Ein Punkt war, das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden zu besetzen.
„Leider ist unsere liebe Brigitte Mallek verstorben. Darum hat Schriftführerin Susanne Neitzke das Amt der zweiten Vorsitzenden übernommen“, sagte Heinz Aden, Vorsitzender des Fördervereines. Er bat die Versammlung um die Zustimmung zu der Doppelbesetzung bis zur hoffentlich wieder planmäßigen Versammlung im kommenden Frühjahr. Dem folgte die Versammlung einstimmig. Auch die kurzfristig eingebrachten Anträge segneten die Mitglieder ab, darunter die Unterstützung der Ponystation „Toni Hämmerle“ bei Tierarzt- und Futterkosten sowie eine Sitzgarnitur mit Tisch für das Schullandheim Winterberg.
„Wir wurden gebeten, der Albert-Schweitzer- und der Diesterwegschule bei der Anschaffung von I-Pads zu helfen“, erklärte Heinz Aden. Beiden Schulen will der Verein je 3500 Euro zukommen lassen. Auch damit war die Versammlung einverstanden. Ebenso stimmte sie dem Antrag des Weltladens auf einen neuen Laptop für die nötigen Geschäftstätigkeiten zu. „Wir haben vor rund fünf oder sechs Jahren bereits einen solchen Computer finanziert. Der ist nun aber absolut nicht mehr tauglich und muss ersetzt werden“, begründete Aden.
Zum Glück gab der Kassenbericht von Marion Schröder die Mittel dafür her. Trotz Pandemie ist die Kassenlage gut und erlaubt derartige Hilfen. Dennoch will der Verein mehr Mitglieder werben. Denn der Stand von gegenwärtig 56 ist nicht ausreichend.
„Wir haben beschlossen, auf dem Adventsmarkt auf dem Marktplatz nicht mitzumachen, da hier Aufwand und Nutzen unverhältnismäßig sind“, so der Vorsitzende. Dafür will der Verein auf jeden Fall einen Stand auf dem kleinen Weihnachtsmarkt vor dem Heimatmuseum aufbauen. „Dazu suchen wir noch Helfer für die Zwei-Stunden-Schichten und auch Mitglieder, die für uns Weihnachtsgebäck machen“, bat der Vorsitzende um Unterstützung. Schließlich rief er die Mitglieder auf, sich Gedanken um seine Nachfolge zu machen. „Zur Wahl im Frühjahr werde ich nicht mehr antreten“, verkündete Heinz Aden.

©Text: Peter Schniederjürgen | WN.de - Ahlener Zeitung.

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Die Verwendung solcher können Sie jederzeit durch Ihre Browser Einstellungen beschränken.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.